Nachrichten‎ > ‎

Kirchenkonzert

veröffentlicht um 18.06.2014, 12:01 von Markus Klein   [ aktualisiert: 18.06.2014, 12:01 ]

Begeisterndes Kirchenkonzert - große Spendenbereitschaft

Die Aktiven des Akkordeon-Orchesters Malsch haben am Sonntag, dem 16. März zusammen mit AccoMusica und dem Kirchenchor Malsch ein tolles Kirchenkonzert in St. Cyriak abgehalten! Dieses Konzert war als Auftakt zum Jubiläumsjahr 2014 zu sehen, wie Vorsitzender Jürgen Bullinger in seiner Anmoderation verriet. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 75jähriges Bestehen, worauf die Vereinsverantwortlichen sehr stolz sind.

Kirchenkonzert 2014

Zu Beginn des Konzertes saß das Akkordeon Ensemble Malsch alleine vor dem Altar und eröffnete den musikalischen Reigen mit zwei Originalkompositionen für Akkordeon-Orchester. Mit der „Partita Piccola“ von Christine Boll, einer dreisätzigen Suite im barocken Stil, zeigten die Akkordeonisten, wie vielfältig das Musikinstrument „Akkordeon“ sein kann. Schon im ersten Satz war im feinen Zusammenspiel zwischen den einzelnen Musiker/innen zu erkennen, wie gut sie aufeinander abgestimmt  spielen. Für diesen Vortrag erntete das Ensemble schon reichlich Beifall, was für die doch vorhandene Nervosität sehr beruhigend wirkte. Mit dem „Divertimento für Akkordeon-Orchester“ von Werner Richter, einer  viersätzigen Suite, führte das sechsköpfige Ensemble das Publikum an eine zeitgenössische Komposition heran, was von diesem mit Achtung und viel Applaus honoriert wurde.

Im zweiten Teil des Konzertes setzte unter der musikalischen Leitung von Alexander Kölble der Kirchenchor Malsch mit den Chören "Brot und Wein sind die Gaben unseres Herrn", "Meine Seele ist Stille in Dir" und "Sei unser Gott" den klassischen Kontrapunkt zur Akkordeonmusik.

Das musikalisch abwechslungsreiche Programm führten dann das  Gesamtorchester aus Malsch und Waldbronn mit drei gemeinsamen Stücken fort. Unter dem Dirigat von Uwe Müller erklang für die Zuhörer  der „Sonnenuntergang“, 3. Satz aus der Suite „Eine Nacht in Castle Hill“ (1989), eine Komposition von Stefan Hippe, dem Bundesdirigenten des Deutschen Harmonika-Verbandes. Mit einem nahtlosen Übergang zu „For your eyes only“, der Titelmelodie zum James-Bond-Film „In tödlicher Mission“ aus dem Jahre 1981, überzeugten die Akteure aus Malsch und Waldbronn, dass man auch solche Musik in der Kirche spielen kann.

Zum Ende dieses musikalischen Blockes ertönte die Filmmelodie „The Godfather“ aus dem Film „Der Pate“ von Nino Rota.

Nun spannte der Kirchenchor mit den Stücken "Veni Jesu", dem Kanon "Per Crucem" und "In te, domine, speravi" den musikalischen Bogen weiter.

Zum großen Finale trugen dann alle Mitwirkende diese Konzertnachmittages gemeinsam den Choral „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach unter der Leitung von Uwe Müller vor.

Die wunderbare Akustik des Kirchenraumes, in der sowohl die ganz leisen Töne getragen wurden, als auch die mächtigen Akkorde widerhallten, und

die gekonnten Vorträge veranlassten die Zuhörer zu großem Beifall, ja sogar zu Standing Ovations. So sahen sich die Musiker und Sänger aufgefordert, diesen Choral quasi als Zugabe noch einmal vorzutragen. Als Zeichen gegenseitiger Wertschätzung überreichte dazu Uwe Müller den Taktstock an Alexander Kölble, der dann die jetzt freudig-entspannten Akteure noch einmal zur Höchstleistung animierte.

Der Eintritt zu diesem Konzert war frei, jedoch bat das Akkordeon-Orchester um eine freiwillige Spende für die Kirchturmsanierung St. Cyriak. Vielleicht durch die Begeisterung des Publikums kam dieses der Aufforderung fleißig nach. Wir freuen uns, dass der Verein Herrn Pfarrer Dempfle bzw. der Katholischen Pfarrgemeinde einen Scheck in Höhe von 900,00 € überreichen konnte.

Scheckübergabe

Das Akkordeon-Orchester-Malsch bedankt sich auf diesem Wege für den regen Besuch seines Kirchenkonzertes und weist schon jetzt darauf hin, daß weitere Veranstaltungen im Laufe des Jubiläumsjahres folgen werden. Die Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen.

Comments